Kopfzeile

Inhalt

Schulraumplanung Einwohnergemeinde Cham

Die Einwohnergemeinde Cham entwickelt sich stark. Laut aktuellen Prognosen wächst sie von heute rund 17'000 auf neu über 20'000 Einwohnerinnen und Einwohner an. Damit einhergehend werden auch die Schülerinnen- und Schülerzahlen weiter ansteigen und der gegenwärtige Schulraum nicht mehr ausreichen. Denn schon heute stösst das vorhandene Schulraumangebot im Zentrum bzw. im "Schulkreis Dorf" an seine Grenzen. So werden im aktuellen Schuljahr 2020/21 Klassengrössen von bis zu 24 Schülerinnen und Schüler geführt, was der Höchstzahl der im kantonalen Schulgesetz festgelegten Klassengrössen für Kindergarten und Primarschule entspricht. Gleichzeitig sind die Schulen einem dynamischen Umfeld ausgesetzt und die Gesellschaft einem starken Wandel unterworfen. Lehr- und Lernformen entwickeln sich stetig weiter und die schulergänzende Betreuung nimmt laufend an Bedeutung zu. Deshalb muss sich der Schulraumangebot auch an solche Entwicklungen anpassen.

 

Strategie mit Fokus auf Flexibilität, Nähe und Verdichtung

Der Gemeinderat und die Abteilungen Planung und Hochbau sowie Bildung haben in den vergangenen Monaten intensiv zusammengearbeitet und für die Schulraumplanung eine Strategie entwickelt, welche den Prognosen und Entwicklungen gerecht wird. Dabei stehen eine hohe Flexibilität, Nähe und Verdichtung im Zentrum: Der zusätzlich benötigte Schulraum soll primär durch eine Verdichtung an den bestehenden Schulstandorten erreicht werden. Neuer Schulraum soll dort entstehen, wo ein Bevölkerungswachstum stattfindet. Die Gestaltung der konkreten Räume soll so flexibel wie möglich sein und der Modularen Tagesschule soll weiterhin grosse Bedeutung beigemessen werden.

Für die Schulen Cham wurde aufgrund der gesamten Auslegeordnung Handlungsbedarf in drei konkretenThemenfeldern erkannt: Die Schaffung von drei zusätzlichen Klassenzügen im «Schulkreis Dorf», die Schaffung von Raumangeboten für die Modularen Tagesschulen sowie die Schaffung von zusätzlichen Räumen für die Musikschule bzw. eines Musikschulzentrums. Um die damit verbundene grosse Raumnachfrage decken zu können, ist geplant, die anstehenden Erweiterungen etappenweise zu entwickeln.

 

Geänderte Rahmenbedingungen eröffnen neue Möglichkeiten

Aufgrund der jüngsten Entwicklungen haben der Gemeinderat und das Projektteam die Schulraumplanung dynamisch angepasst. Dies mit dem Ziel die geänderten Rahmenbedingungen als Chancen für optimale Schulräume zu sehen.

In den letzten 10 Monaten haben sich folgende Rahmenbedingungen verändert:

  • Bei der Schulanlage Städtli 1 wurden Beschwerden dagegen eingereicht, dass die Gebäude aus dem Inventar der schützenswerten Denkmäler entlassen werden. Der Ausgang des Verfahrens ist offen.
  • Der Kanton hat beschlossen, die Kantonsschule Ennetsee in Rotkreuz zu bauen. Dies ermöglicht der Einwohnergemeinde Cham das Gebiet Röhrliberg für eigene Zwecke zu nutzen.
  • Der Kanti-Standortentscheid wirkt sich auch auf das Pavatex-Areal aus. Die Cham Group als Eigentümerin ist unter Umständen bereit, ein Teilgrundstück für den Bau der gemeindlichen Schulen abzutreten. Aufgrund dieser Option muss der Standort Papieri überdacht und in die Überlegungen miteinbezogen werden.

Offen ist, wie lange es dauert, bis betreffend Städtli 1 Klarheit herrscht und bis ein allfälliger Landkauf auf dem Pavatex-Areal zustande kommt sowie ein Bebauungsplan ausgearbeitet ist. Die Nutzungsdauer des dringend erforderliche Schulhausprovisoriums Städtli wird sich deshalb verlängern.

Um das sich neu ergebende Potenzial bestmöglich zu nutzen, hat der Gemeinderat folgende Schritte eingeleitet:

  • Betreffend Pavatex-Areal wurde eine Machbarkeitsstudie für ein Primarschulhaus mit zwei Klassenzügen in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse bilden eine Grundlage für die weiteren Verhandlungen mit der Cham Group.
  • Das Wettbewerbsverfahren für ein Schulhaus auf dem Papieri-Areal wurde sistiert. Falls sich die Pläne beim Pavatex-Areal konkretisieren, könnte stattessen die Realisierung des Musikschulzentrums mit weiteren Nutzungen auf dem Baufeld M1+M2 geprüft werden.
  • Zur Umsetzung neuer Schulstandorte und zur Sanierung/Erweiterung bestehender Schulbauten wird ein Provisorium für eine Nutzungsdauer von etwa 20 Jahren geplant. Der Bezug soll spätestens auf Beginn des Schuljahres 2024/25 erfolgen. Über den Projektierungskredit wird das Volk am 13. Februar 2022 an der Urne entscheiden
  • Beim Schulhaus Städtli 2 werden die Möglichkeiten für eine bauliche Gesamtsanierung weiter analysiert. Im Budget 2022 ist ein Betrag für die Überprüfung der Statik und für allfällige Erweiterungsmöglichkeiten vorgesehen.
  • Die Kosten für die anstehenden Schritte bei den Schulraumerweiterungen sind im Investitionsplan 2022 ausgewiesen.*

*(Hinweis: die ursprüngliche Strategie ist im Gemeindeinfo Nr. 81 detailliert aufgeschlüsselt. Die oben aufgezeigten Schritte stehen damit in Verbindung und zeigen die Veränderungen aufgrund der neuen Ausgangslage auf).

In der Schulraumplanung reagiert die Einwohnergemeinde Cham flexibel und zeitgerecht auf die geänderten Umstände. Das gewählte Vorgehen ermöglicht auch in Zukunft eine zeitgemässe, bedarfsgerechte Infrastruktur für die Schulen zum Wohle unserer Kinder und der ganzen Gemeinde.

 

Fortaufend detaillierte Informationen

Die zuständigen Abteilungen werden fortlaufend über die Schulraumplanung und ihre Teilprojekte informieren. Vertiefende Informationen finden Sie regelmässig in den Gemeindeinfos.

Weiterführende Dokumente werden kongruent zu den jeweiligen Planungsschritten regelmässig auf dieser Seite aufgeschaltet.

Zugehörige Objekte