Willkommen auf der Website der Gemeinde Cham



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Coronavirus - Auswirkungen auf Cham

Die Ausbreitung des Coronavirus sowie die getroffenen Massnahmen zur Eindämmung der entsprechenden Pandemie haben einen grossen Einfluss auf das alltägliche Leben – auch in der Einwohnergemeinde Cham. Untenstehend finden Sie fortlaufend alle wesentlichen Informationen, die insbesondere die Einwohnergemeinde Cham betreffen sowie weiterführende Links zum Thema Coronavirus.

 

Stand: 21. März 2020

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Schweiz befindet sich in einer ausserordentlichen Lage. Der Bundesrat hat die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung massiv verschärft. Damit sind neu alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen verboten. Alle Läden, die nicht der Grundversorgung dienen, Märkte, Restaurants, Bars, Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe (z.B. Bibliotheken, Museen, Veranstaltungshäuser, Sportzentren, Schwimmbäder etc.) sind bis mindestens 19. April 2020 geschlossen. Betroffen von den Schliessungen sind zudem Betriebe, in welchen der Abstand von 2 Metern nicht eingehalten werden kann (z.B. Coiffeursalons oder Kosmetikstudios).
  • Lebensmittelläden, Take-aways, Lieferdienste für Mahlzeiten und Apotheken bleiben geöffnet, ebenso Tankstellen, Bahnhöfe, Banken, Poststellen, Hotels, die öffentliche Verwaltung und soziale Einrichtungen. Die Versorgung der gesamten Bevölkerung mit Lebensmitteln, Medikamenten und Waren des täglichen Gebrauchs ist sichergestellt, es sind genügend Vorräte angelegt.
  • Der Bundesrat ruft die Bevölkerung dazu auf, wenn immer möglich zu Hause zu bleiben. Dies gilt insbesondere für Personen über 65 Jahre sowie Menschen mit Vorerkrankungen. In der Öffentlichkeit sind zudem Menschenansammlungen von über 5 Personen verboten. Treffen sich weniger als 5 Personen, müssen sie einen Mindestabstand von 2 Metern wahren. Wer sich nicht daran hält, wird auf Anordnung des Bundesrates mit einer Busse bestraft.
  • Die Einwohnergemeinde Cham unterstützt die Massnahmen und Handlungsempfehlungen von Bund und Kanton. Alle Chamerinnen und Chamer sind aufgerufen, die Schutzempfehlungen zu befolgen. Oberste Priorität hat der Schutz der Bevölkerung und der Mitarbeitenden.
  • Der Betrieb der Gemeindeverwaltung wird bis auf Weiteres grundsätzlich aufrechterhalten. Die Dienstleistungen der Einwohnergemeinde Cham werden ab Montag, 23. März 2020, jedoch nur noch nach vorgängiger Anmeldung angeboten (Tel. oder Mail). Die neue Regelung betrifft die Büros bzw. Dienstleistungen im Mandelhof, am Dorfplatz und bei der Schuladministration/Rektorat im alten Gemeindehaus. Nicht betroffen von der Anpassung ist bis auf Weiteres der Ökihof. Der Verband ZEBA ruft die Bevölkerung jedoch dazu auf, nur dann in den Ökihof zu kommen, wenn unbedingt nötig.
  • Die Schulen Cham sind bis mindestens 19. April 2020 geschlossen. Der Schulbetrieb wird via Fernunterricht organisiert.
  • Ab dem 18. März 2020 ist eine Notbetreuung für die ausserschulische Betreuung von ausgewählten Kindern und Jugendlichen organisiert.
  • Ab dem 18. März 2020, bündelt eine zentrale Anlaufstelle in Cham die Nachbarschaftshilfe im ganzen Kantonsgebiet (www.cham.ch/nachbarschaftshilfe)

Der Gemeinderat appelliert an alle Chamerinnen und Chamer, sich in der momentanen Notlage verantwortungsbewusst und solidarisch zu verhalten. Es gilt insbesondere die älteren und verwundbaren Menschen zu schützen und unser Gesundheitssystem zu schonen. Gemeindepräsident Georges Helfenstein ruft deshalb alle auf, die getroffenen Massnahmen von Bund und Kanton umzusetzen: «Wir müssen, wenn auch im übertragenen Sinn, nun zusammenstehen – bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause, um sich und andere zu schützen. Die Devisen des 'Abstandhaltens' und der 'Hygieneregeln' sind absolut zentral. Im Gegenzug möchte die Einwohnergemeinde Cham ihren Beitrag in dieser anspruchsvollen Situation so gut wie nur möglich leisten. Als Verwaltung setzen wir alles daran, wichtige Dienstleistungen nach telefonischer Anmeldung weiterhin anzubieten. Gleichzeitig möchte die Gemeinde auch Unternehmen und Personen entgegenkommen, welche durch die Coronakrise mit finanziellen Sorgen konfrontiert sind: So werden z.B. Mahnungen oder Betreibungen für die kommenden 120 Tage sistiert, bezogene Tageskarten, die nicht verwendet werden können, zurückvergütet und Kreditorenrechnungen unsererseits schnellstmöglich beglichen. Es ist eine ausserordentliche Zeit, die uns alle stark fordert. Gemeinsam werden wir sie aber meistern, ganz nach unserem Motto: Mitenand CHAMers besser. Ich und der gesamte Chamer Gemeinderat danken Ihnen von Herzen, dass Sie Ihren Beitrag dazu leisten.»

 

1. Dienstleistungsangebot der Verwaltung

Der Betrieb der Gemeindeverwaltung wird bis auf Weiteres grundsätzlich aufrechterhalten. Ab Montag, 23. März 2020, werden Dienstleistungen der Verwaltung jedoch nur noch nach vorgängiger Anmeldung angeboten. Diese kann telefonisch oder per Mail direkt bei den entsprechenden Abteilungen erfolgen. Zahlreiche Dienste können zudem über die "Onlinedienste" auf unserer Website bezogen werden. Alle Chamerinnen und Chamer sind insofern gebeten, Dienstleistungen vor Ort nur dann zu wählen, wenn es unbedingt nötig ist. Die neue Regelung betrifft die Büros bzw. Dienstleistungen im Mandelhof, am Dorfplatz und bei der Schuladministration/Rektorat im alten Gemeindehaus. Nicht betroffen von der Anpassung ist bis auf Weiteres der Ökihof, der im Sinne der Grundversorgung im Normalbetrieb weiterläuft. Der Verband ZEBA ruft die Bevölkerung jedoch dazu auf, nur dann in den Ökihof zu kommen, wenn unbedingt nötig. Ziel dieser Massnahme ist der Schutz der Bevölkerung und der Mitarbeitenden. Alle Details zur Einschränkung des Schalterbetriebs finden Sie in der entsprechenden Medienmitteilung ganz unten auf dieser Seite.

 

2. Veranstaltungen in Cham

Aufgrund des verhängten Veranstaltungsverbots müssen Veranstaltungen bis mindestens 19. April 2020 abgesagt werden. Betroffen sind davon mitunter die Ergebniskonferenz zum Raumentwicklungskonzept der Gemeinde Cham vom 28. März 2020 sowie das Ausscheidungsturnier zum Donnschtig-Jass vom 16. April 2020. Für diese Veranstaltungen gibt es noch keine Verschiebedaten. Die Einwohnergemeinde Cham kommuniziert die Termine der eigenen Veranstaltungen je nach weiterem Verlauf und allfälligen weiteren Entscheiden des Bundes so bald als möglich. Veranstaltungen von Fremdveranstaltern obliegen derer Verantwortung.

 

3. Betreuungs- und Schulsituation

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hat der Bundesrat bereits am Freitag, 13. März 2020, verschiedene Massnahmen getroffen. Dazu gehört auch die Schliessung aller Schulen bis neu mindestens 19. April 2020. Somit findet auch an den Schulen Cham ab sofort kein Präsenzunterricht mehr statt – die Kinder werden im Fernunterricht zu Hause beschult.

Der Kanton Zug hat zusätzlich entschieden, dass auch schulergänzende Betreuungen geschlossen werden. Dies betrifft in Cham die Modularen Tagesschulen. Stattdessen wird in der Einwohnergemeinde Cham ab Mittwoch, 18. März 2020 eine Notbetreuung eingerichtet, welche die Aufrechterhaltung sogenannter systemrelevanter Aufgaben unterstützt. Die Zuteilung der Notbetreuungsplätze erfolgt nach klaren Zugangs- und Priorisierungsgrundsätzen des Kantons Zug.

Im Weiteren wurde entschieden, dass Kitas bis auf Weiteres geöffnet bleiben können. Allerdings werden klare Empfehlungen für den Kitabetrieb gemacht, welche eine allfällige Ausbreitung des Virus verhindern sollen. Keine Weisung hat der Kanton bezüglich der Spielgruppen gegeben bzw. wird der Entscheid den Gemeinden überlassen. Die Einwohnergemeinde Cham hat in diesem Sinne bereits allen Chamer Spielgruppen empfohlen, ab sofort bis nach den Frühlingsferien zu schliessen. Auch weitere, vergleichbare Angebote der Jugend- und Gemeinwesenarbeit bleiben vorerst geschlossen.

Die Einwohnergemeinde setzt alle von Bund und Kanton getroffenen Vorgaben umgehend um und sensibilisiert intern und extern auf die getroffenen und empfohlenen Massnahmen.

Zusammengefasst:

  • Ab sofort kein Präsenzunterricht in den Schulen Cham, sondern Fernunterricht.
  • Notbetreuung ab Mittwoch, 18. März 2020, Zuteilung der Notbetreuungsplätze erfolgt nach klaren Zugangs- und Priorisierungsgrundsätzen
  • Kanton und Bund beantragen derzeit keine Schliessung der Kitas, machen aber Empfehlungen für den Kita-Betrieb
  • Kanton erlässt keine Massnahmen bei Tagesfamilien
  • Kanton schreibt keine Schliessung der Spielgruppen vor und überlässt den Entscheid den Gemeinden
  • Kanton erlässt keine Massnahmen und macht keine Empfehlungen zu anderen verwandten Angeboten (z.B. Pfadilager, Krabbelgruppen, usw.)
  • Die Einwohnergemeinde Cham setzt die Vorgaben von Bund und Kanton umgehend um
  • Die Einwohnergemeinde Cham empfiehlt den Chamer Spielgruppen ab sofort bis nach den Frühlingsferien zu schliessen (keine Weisung, nur Empfehlung)
  • Vergleichbare Angebote der Jugend- und Gemeinwesenarbeit (z.B. Jugilounge, OpenSunday, MidnightGames) bleiben bis auf Weiteres geschlossen

Weitere Informationen sowie alle offiziellen Schreiben finden sich auf der Schul-Website: www.schulen-cham.ch

 

4. Schul-/Sportanlagen, gemeindliche Betriebe

Die Schul- und Sportanlagen der Einwohnergemeinde Cham bleiben per sofort geschlossen und können nicht mehr von Vereinen etc. genutzt werden. Darunter fällt insbesondere das Hallenbad Röhrliberg. Ebenfalls geschlossen bleib der Lorzensaal, das Fuhrwerk und die Gemeindebibliothek.

Öffentliche Plätze, Spielplätze sowie Parkanlagen wie z.B. der Villettepark sind bis auf Weiteres nach wie vor geöffnet. Die Bevölkerung ist jedoch dazu aufgerufen beim Aufsuchen dieser Plätze alle getroffenen Massnahmen des Bundes umzusetzen (d.h. keine Menschenansammlungen >5 Personen sowie Abstand von 2 Meter einhalten). Die Gemeinde hat auf allen Spielplätzen, in den Parkanlagen etc. entsprechende Hinweistafeln aufgestellt.

 

5. Zentrale Koordinationsstelle für Nachbarschaftshilfe

Aufgrund der aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus startet am Mittwoch, 18. März 2020, die zentrale Koordinationsstelle für Nachbarschaftshilfe im Kanton Zug. Dabei handelt es sich um eine Kooperation aller Zuger Einwohnergemeinen mit Lead bei der Sovoko sowie Unterstützung zahlreicher sozialer Institutionen und Organisationen. Eingerichtet und betrieben wird die Stelle im Gemeinwesenzentrum in Cham.Wer auf Hilfe angewiesen ist oder Hilfe anbieten möchte und Personen, insbesondere Risikogruppen, die möglichst zu Hause bleiben sollen, unterstützen will (z.B. Einkauf, Medikamente ausliefern, Handreichung Haushalt, telefonische Kontaktpflege etc.) kann sich via Anmeldeformular oder telefonisch melden. Die Kontaktmöglichkeit findet sich unter www.cham.ch/nachbarschaftshilfe.

 

6. Weiterführende Links mit allgemeinen Informationen zum Coronavirus

Eine Übersicht über die bisher getroffenen Massnahmen im Kanton Zug finden sich hier: https://www.zg.ch/behoerden/gesundheitsdirektion/amt-fuer-gesundheit/corona

Laufend aktualisierte Nachrichten, Empfehlungen etc. finden sich auf der Seite des BAG: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov.html

Untenstehend finden Sie auch eine Übersicht mit den wichtigsten Fragen und Antworten zu den vom Bund getroffenen Massnahmen bezüglich "Social Distancing".


Dokumente FAQ_zu_Social_Distancing_Covid-19-Verordnung_2.pdf (pdf, 37.0 kB)
2020.03.18_MM_Massnahmen_Cham_Schalterbetrieb_nach_Voranmeldung_Coronavirus.pdf (pdf, 380.0 kB)


Datum der Neuigkeit 17. März 2020